Das Thema Digitalisierung und somit auch der Begriff Building Information Modeling (BIM) ist eines der Zukunftsthemen der Baubranche.

Referat Digitalisierung

Deutscher Architektentag 2019: „Digitalisieren“

© BAK

 

Beim 14. Deutschen Architektentag 2019, der am 27.9.2019 unter dem Motto „Relevanz – Räume prägen“ im bcc Berlin Congress Center stattfinden wird, ist die Digitalisierung eines der zentralen Themen. In drei Workshops diskutieren u.a. Hannes Mayer (Gramazio Kohler Research), Monika Lepel (Lepel & Lepel) und Nils Krause (hammeskrause architekten) mit Moderatorin Isabella Göring (Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen) über Künstliche Intelligenz, die Arbeitswelt der Zukunft und BIM: Welche Potentiale hat KI-Technologie in der Architektur ­­– welche Anwendungen sind denkbar und was können Maschinen bereits allein? Wie arbeiten Architekten und Stadtplaner im Jahr 2030 – kommen Häuser bald aus dem 3D-Drucker? Welche Herausforderungen bringt Building Information Modeling mit sich – und wie können gerade mittlere und kleine Büros diese bewältigen? Finden Sie gemeinsam mit uns Antworten auf diese Fragen! Die Anmeldung zum DAT ist ab sofort möglich.

 

Zuschlag zur Umsetzung des Nationalen BIM-Kompetenzzentrums geht an die planen-bauen 4.0 GmbH

© BMVI

 

Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) hat die Einrichtung des Nationalen BIM-Kompetenzzentrums als zentrale Anlaufstelle zu allen Bauprojekten der öffentlichen Hand auf Bundesebene an die planen-bauen 4.0 GmbH vergeben. Die Bundesarchitektenkammer (BAK) ist deren Gründungsgesellschafter und wird beim Aufbau des neuen BIM-Kompetenzzentrums mitwirken. Aufgabe des Zentrums ist, Erkenntnisse und Erfahrungen zum Einsatz der BIM-Methode in einer zentralen Anlaufstelle zu bündeln. „Wir freuen uns sehr über den Zuschlag. Die Bundesarchitektenkammer wird das BIM-Kompetenzzentrum als Netzwerkpartner konkret bei Fachfragen und vor allem bei der Fortbildung von Mitarbeitern aus Verwaltung und Behörden unterstützen. Auch das Baukosteninformationszentrum (BKI) der Architektenkammern der Länder ist Teil dieses neuen Netzwerks. Die Kompetenzen der Architekten, Landschaftsarchitekten, Innenarchitekten und Stadtplaner sind zentraler Bestandteil der Wertschöpfungskette Bau, die im neuen Kompetenzzentrum durch planen-bauen 4.0 GmbH nun bestens vertreten ist. Von der konzentrierten Sammlung und Auswertung der Erkenntnisse aus der Praxis zur Methode BIM werden wir alle profitieren, “ betont BAK-Präsidentin Barbara Ettinger-Brinckmann.

 

Es werden wieder die besten Bautalente für den Wettbewerb „Auf IT gebaut“ 2020 gesucht!

© Auf IT Gebaut

 

Unter der Schirmherrschaft des Bundeswirtschaftsministeriums und der BAK als Mitausloberin hat die RG-Bau im RKW Kompetenzzentrum wieder den Wettbewerb „Auf IT gebaut“ ausgeschrieben, um junge Talente zu fördern, die die Digitalisierung der Baubranche voranbringen möchten. In den Wettbewerbsbereichen Architektur, Baubetriebswirtschaft, Bauingenieurwesen sowie Handwerk und Technik können sich Studierende, Auszubildende und Young Professionals mit ihren innovativen Ideen bewerben.Dabei werden Preisgelder im Gesamtwert von 20.000 Euro vergeben. Auch in diesem Jahr gibt es wieder den mit 2.000 Euro dotierten Sonderpreis „Startup“ zu gewinnen. Junge Ausgründer haben hier die Möglichkeit, ihre digitalen Ideen und Lösungen einzureichen. Zusätzlich vergibt der Premium-Förderer, die Ed. Züblin AG, einen eigenen Sonderpreis.Die Preisverleihung wird in einem festlichen Rahmen am 19. Februar 2020 im Rahmen der bautec, der Internationalen Fachmesse für Bauen und Gebäudetechnik, in Berlin stattfinden.

Sie können ihre innovativen und zugleich praxisnahen digitalen Lösungen bis zum 4. November 2019 unter www.aufitgebaut.de anmelden, Abgabetermin ist der 18. November 2019

 

BIM Standard Deutscher Architektenk- und Ingenieurkammern

 

Die Digitalisierung der Baubranche schreitet voran und befindet sich derzeit in einer spannenden und herausfordernden Phase. Die Nachfrage nach qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, auf Planer- wie auf Auftraggeberseite, ist groß. Daher ergibt sich ein erhöhter Aus-, Fort- und Weiterbildungsbedarf insbesondere bei der Vermittlung der BIM-Methodik. Die Bundesarchitektenkammer und die Bundesingenieurkammer mit ihren 31 Länderkammern stellen sich dieser Aufgabe. Aus diesem Grund wurde ein bundesweiter und einheitlicher Fort- und Weiterbildungsstandard "BIM Standard Deutscher Architekten- und Ingenieurkammern" für den Bereich des digitalen Planens und Bauens gegründet. Mit der Einführung des "BIM Standard Deutscher Architekten- und Ingenieurkammern", dem bundesweiten Curriculum, wurde ein qualitätsgesichertes und flächendeckendes Angebot geschaffen.Als Grundlage der Fort- und Weiterbildungskurse dient die VDI/buildingSMART 2552 Blatt 8 ff.

 

Enquete-Kommission „Künstliche Intelligenz – Gesellschaftliche Verantwortung und wirtschaftliche Potenziale“

© Adobe Stock

 

Eine neue einberufene Enquete-Kommission des deutschen Bundestages hat ihre Arbeit aufgenommen. Die Kommission „Künstliche Intelligenz – Gesellschaftliche Verantwortung und wirtschaftliche Potenziale“ hat den Auftrag, Handlungsempfehlungen im Umgang mit Künstlicher Intelligenz (KI) zu formulieren. Sie soll Antworten auf die Vielzahl an technischen, rechtlichen, politischen und ethischen Fragen im Kontext von KI erarbeiten und nach der parlamentarischen Sommerpause 2020 ihren Abschlussbericht mitsamt Handlungsempfehlungen vorlegen. Die Kommission setzte sich zusammen aus 19 Mitgliedern des Deutschen Bundestages und 19 externen Sachverständiger darunter Wissenschaftler, Unternehmer, Theologen und Vertreter von Sozialverbänden.