Startseite BAK

© Michael Chia

v.l.n.r.: Bodo Lehmann, Leiter der Vertretung Baden-Württembergs bei der EU, Markus Müller, Präsident AK Baden-Württemberg, Barbara Etttinger-Brinckmann, Präsidentin BAK, Kommissar Günther Oettinger, Brigitta Bartsch, Leiterin BAK-Verbindungsbüros Brüssel, Hans Dieterle, Geschäftsführer AK Baden-Württemberg.

 

Empfang der BAK in der Landesvertretung Baden-Württemberg bei der EU mit Kommissar Günther Oettinger

Am 26.6. hatte die BAK zu einem Empfang in die Landesvertretung Baden-Württemberg in Brüssel eingeladen. Der Abend stand unter dem Motto „Architektur und Nachhaltigkeit“ und brachte zahlreiche Gäste aus der Europäischen Kommission, dem Europäischen Parlament sowie von Verbänden und Organisationen mit dem Vorstand der BAK zusammen. Der Präsident der Architektenkammer Baden-Württemberg Markus Müller diskutierte mit dem Leiter des Brüsseler Büros von ICLEI, einer NGO „Local Governments for Sustainability“ zum Thema Nachhaltigkeit und Städte. Als Ehrengast hielt EU-Kommissar Oettinger einen Impulsvortrag, in dem er die europäische Idee einer Wertegemeinschaft und des Zusammenhalts eindringlich vor Augen führte. Gleichzeitig würdigte er die wichtige Rolle der Architekten, die über die gebaute Umwelt ein bleibendes Erbe hinterlassen.

 

© © Robert Kneschke - Fotolia.com

 

ein gemeinsames Problem: Bundesingenieurkammer sieht Wettbewerbsfähigkeit deutscher Ingenieurinnen und Ingenieure in Gefahr!

Die Bundesingenieurkammer warnt erneut eindringlich vor einem Absenken der Anforderungen an die deutsche Ingenieurausbildung. Dies sei zu befürchten, wenn die Wirtschaftsministerkonferenz am 26./27. Juni 2018 beschließen sollte, dass künftig lediglich sechs Semester eines technisch-naturwissenschaftlichen Studiums mit „überwiegenden MINT-Anteilen“ zum Führen der Berufsbezeichnung „Ingenieurin/Ingenieur“ ausreichen.

 

© © Alberto Masnovo Fotolia

 

ENERGIEWENDE MIT ARCHITEKTEN STRATEGIE DER BAK FÜR EINEN KLIMANEUTRALEN GEBÄUDE-BESTAND

Die frühere Bundesregierung war sich der Schlüsselrolle des Gebäudesektors bei der Energiewende bewusst und hatte ehrgeizige Einsparziele formuliert. Bis 2050 soll der Gebäudesektor klimaneutral sein. Die Energiewende wird zu Recht als gesamtgesellschaftliche Aufgabe dargestellt, aus der sich eine ganze Reihe von Herausforderungen ergeben.

 

© Bundesstiftung Baukultur

 

Baukultur fördern – Mitglied im Förderverein werden

 

In ihrem Interview mit dem Deutschen Architektenblatt rufen BAK-Präsidentin Barbara Ettinger-Brinckmann und der Vorstandsvorsitzende der Bundesstiftung Baukultur die deutsche Architektenschaft auf, mit ihrer Mitgliedschaft im Förderverein der Bundesstiftung ein Zeichen zu setzen.

 

Im Fokus

BIM - Building Information Modeling

Das Thema Digitalisierung und somit auch der Begriff Building Information Modeling (BIM) ist eines der Zukunftsthemen der Baubranche.

BIM bezeichnet eine kooperative Arbeitsmethodik, mit der auf der Grundlage digitaler Modelle eines Bauwerks die für seinen Lebenszyklus relevanten Informationen und Daten konsistent erfasst, verwaltet und in einer transparenten Kommunikation zwischen den Beteiligten ausgetauscht oder für die weitere Bearbeitung übergeben werden.

 

Honorarverordnung für Architekten und Ingenieure vor dem Europäischen Gerichtshof

Die EU-Kommission hatte am 16.11.2016 mitgeteilt, dass sie die Bundesrepublik Deutschland wegen der Aufrechterhaltung der verbindlichen Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) verklagen werde. Die Klage ist am 23.6.2017 beim EuGH eingelegt und die Klageschrift der Bundesregierung am 28.6.2017 zugestellt worden. Die Rechtssache wird unter dem Aktenzeichen Kommission/Deutschland C- 37717 geführt.

 

Aktuelle Meldungen zur Übersicht