Startseite BAK

© BAK

 

Bundesweit einheitliche Standards für BIM-Fortbildung Architektenkammern der Länder einigen sich auf gemeinsames Curriculum

Die Digitalisierung der Baubranche schreitet voran und ist eines der zentralen Themen der Architektenschaft. Daher ist die Nachfrage nach qualifizierten Mitarbeitern groß. Entsprechend umfangreich ist der Bedarf an qualifizierten Fort- und Weiterbildungsangeboten. Um angesichts der vielfältigen Anbieter auf diesem Markt Fort- und Weiterbildungen auf dem bestmöglichen Niveau zu sichern, hat die Bundesarchitektenkammer (BAK) am 14. September einen bundesweit einheitlichen Fort- und Weiterbildungsstandard in allen 16 Länderarchitektenkammern für den Bereich des digitalen Planen und Bauens festgelegt. Mit der Einführung des „BIM Standard Deutscher Architektenkammern“, einem Curriculum, das auf der VDI-Richtlinie VDI 2552 Blatt 8.1 fußt, wird ein qualitätsgesichertes und flächendeckendes Angebot geschaffen.

 

© Foto: wikimedia, IBA Hamburg 2013 - CSH Case Study Hamburg

 

Wettbewerbliches Verfahren zum „seriellen Bauen“

Bundesbauministerium (BMUB) und der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW haben gemeinsam mit der Bundesarchitektenkammer und dem Hauptverband der deutschen Bauindustrie ein wettbewerbliches Verfahren zum „Seriellen Bauen“ ausgelobt. Dieses wurde europaweit ausgeschrieben. Die Bewerbungsfrist endete am 27.7. Ziel ist es, eine Rahmenvereinbarung über den Neubau mehrgeschossiger Wohngebäude in serieller und modularer Bauweise mit mehreren Bietern oder Bietergemeinschaften aus Planung und Ausführung abzuschließen und die ausgewählten Konzeptentwürfe nach Anpassung an die lokalen Gegebenheiten direkt zu realisieren. Architekten konnten sich im Team mit einem geeigneten ausführenden Unternehmen an diesem Verfahren beteiligten. Nach Auswahl der maximal 15 Teilnehmer erfolgt die Bewertung der Angebote und damit auch der eingereichten Konzeptentwürfe im Dezember 2017 durch ein eigens einberufenes Bewertungsgremium. Dieses setzt sich aus Architekten, Experten der Bau- und Wohnungswirtschaft, Forschung und Vertretern des Bundesbauministeriums zusammen. Allgemeine Hinweise für Architekten finden Sie hier (PDF-Dokument, 194.3 KB). Hinweise für Architekten in Bewerber-/ Bietergemeinschaften zwischen Architekten und bauausführenden Unternehmen finden Sie hier (PDF-Dokument, 217.8 KB) und eine gemeinsame Erklärung von BAK und HDB zur partnerschaftlichen Zusammenarbeit im Rahmen des Verfahrens hier (PDF-Dokument, 45 KB).

 
 

21. buildingSMART-Forum

Das 21. buildingSMART-Forum findet am Freitag, 27. Oktober 2017 im Ellington Hotel in Berlin statt. Die hochkarätigen Vorträge unserer internationalen Referenten widmen sich dem Schwerpunkt-Thema"Lifecycle BIM". Planer, Vertreter von Bauunternehmen, große Bauherren und Bestandshalter sowie Experten für Betrieb und Facility Management zeigen in ihren Vorträgen den großen Nutzen der BIM-Methode für Nachhaltigkeits- und Kostenoptimierung bei Gebäuden und Anlagen – und zwar über deren gesamten Lebenszyklus hinweg.

 

© Wohn-und Geschäftshaus von H. Gies Architekt GmbH in Mainz. Foto: Stefan Erbring

 

Online-Befragung zum Thema Energieeffizientes Bauen und Sanieren

Die Bundesarchitektenkammer (BAK) führt in Kooperation mit der KfW Bankengruppe eine Online-Befragung zum Thema Energieeffizientes Bauen und Sanieren durch.

Mit der Befragung beabsichtigt die BAK, energie- und kostenbezogene Daten zu verschiedenen bereits realisierten Neubau- oder Sanierungs-Projekten zu erheben. Diese Daten sollen hinsichtlich des Verhältnisses von Baukosten und energetischem Standard ausgewertet werden. Die Initiatoren rufen alle Mitglieder der Länderkammern dazu auf, eigene Projekte über das Online-Portal einzugeben. Es spielt dabei keine Rolle, ob die Projekte KfW-gefördert sind oder nicht. Grundvoraussetzung ist lediglich, dass das Projekt bereits realisiert ist. Die Bearbeitung der Fragen nimmt rund 20 Minuten in Anspruch. Hier können Sie sich an der Umfrage beteiligen.

 

Im Fokus

BIM - Building Information Modeling

Das Thema Digitalisierung und somit auch der Begriff Building Information Modeling (BIM) ist eines der Zukunftsthemen der Baubranche.

BIM bezeichnet eine kooperative Arbeitsmethodik, mit der auf der Grundlage digitaler Modelle eines Bauwerks die für seinen Lebenszyklus relevanten Informationen und Daten konsistent erfasst, verwaltet und in einer transparenten Kommunikation zwischen den Beteiligten ausgetauscht oder für die weitere Bearbeitung übergeben werden.

 

Honorarverordnung für Architekten und Ingenieure vor dem Europäischen Gerichtshof

Die EU-Kommission hatte am 16.11.2016 mitgeteilt, dass sie die Bundesrepublik Deutschland wegen der Aufrechterhaltung der verbindlichen Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) verklagen werde. Die Klage ist am 23.6.2017 beim EuGH eingelegt und die Klageschrift der Bundesregierung am 28.6.2017 zugestellt worden. Die Rechtssache wird unter dem Aktenzeichen Kommission/Deutschland C- 37717 geführt.

 

Aktuelle Meldungen zur Übersicht