Logo BundesarchitektenkammerLogo Bundesarchitektenkammer

Interessantes, Informatives und Beispielhaftes

Interessantes, Informatives und Beispielhaftes

Hier sammeln wir Informationen für Sie, Beispiele für gelungene Chancengleichheit, interessante Portraits oder informative Beiträge. Kommen Sie regelmäßig vorbei und lassen Sie sich inspirieren.

 

Ergebnisse der Sonderauswertung geschlechtsspezifische Gehaltsunterschiede

Auf Grundlage der Ergebnisse der Mitgliederbefragung der angestellten Kammermitglieder für das Berichtsjahr 2019 wurde eine Sonderauswertung im Hinblick auf geschlechtsspezifische Gehaltsunterscheide vorgenommen.

Hier geht´s direkt zur Sonderauswertung.

BAK-Pressemitteilung vom 26.2.2021: "Neue Zahlen zum "Gender-Pay-Gap" in der Architektur: Die Gründe sind vielfältig, doch die Ungleichheit bleibt"

 

Studie "Frauen in der Architektur"

Der Frauenanteil beim Architekturstudium liegt deutlich über 50 %. Die hohe Anzahl von Absolventinnen spiegelt sich aber weder in den Führungspositionen noch im akademischen Bereich wider. Woran liegt das?
Die TU München hat in ihrer Studie „Frauen in der Architektur“ untersucht, welchen Weg Architektinnen nach dem Studium einschlagen. Anhand von Interwies mit Expertinnen und Experten sowie der Analyse vorhandener Daten und Statistiken konnte ein tiefer Einblick in die Fachkultur herausgearbeitet werden.
 

Nathalie de Vries: "Vorbilder helfen der nächsten Generation"

1.2.2021_Nathalie de Vries (1965) ist eine der sichtbarsten Architektinnen in den Niederlanden. Als Vorsitzende der BNA setzte sie das Thema "Frauen in der Architektur" auf die Tagesordnung. „Ich sage manchmal Frauen, die den ganzen Weg gehen wollen, dass es nützlich ist, unabhängig zu werden. Wenn sie weiter kommen wollen, sollten sie es nicht vermeiden.“ Das niederländische Architekturmagazin A.ZINE hat Nathalie de Vries interviewt.

Das gesamte Interview mit Nathalie de Vries ins Deutsche übersetzt. (PDF-Dokument, 264.7 KB)
Das gesamte Interview mit Natahalie de Vries im Original.

 

Lohngefälle: Frauen in der EU verdienen 86 Cent für jeden Euro, den ein Mann verdient

10.11.2020_Der Europäische Tag des gleichen Entgelts markiert den Tag, an dem Frauen symbolisch aufhören, für die gleiche Arbeit im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bezahlt zu werden. In diesem Jahr fällt dieser Tag auf den 10. November. Insgesamt hat sich das durchschnittliche Lohngefälle in der EU-27 seit dem letzten Jahr leicht verbessert: von 14,5 Prozent auf 14,1 Prozent nach den jüngsten Angaben des EU-Statistikamts Eurostat. Das geschlechtsspezifische Lohngefälle liegt in Deutschland bei 20,1 Prozent und ist damit EU-weit das Dritthöchste. Im EU-Schnitt arbeiten Frauen immer noch 51 Tage mehr, um dasselbe zu verdienen wie ihre männlichen Kollegen.

Mehr Informationen finden zum Lohngefälle in der EU.

 

Talentierte Architektinnen: Zu Gast bei den Haus-Frauen

15.10.2020_Die Helden der Architektur sind fast ausschließlich Männer. Das liegt nicht daran, dass sie besser wären. Sondern daran, dass es ihnen leichter gemacht wird. Jetzt aber drängen die Frauen nach vorn. Sie kämpfen für mehr Sichtbarkeit und ihre Ideen für das Leben, Wohnen und die Städte von morgen. Eine Rundfahrt zu den interessantesten Architektinnen.

Ein Beitrag von Katharina Rudolph für FAZ Quarterly

 

Weiberwirtschaft

17.9.2020_Im Rathaus der Stadt Lommatzsch in Sachsen sitzen ausschließlich Frauen – regiert hier der Feminismus?

Ein Beirag von Anne Hähnig für DIE ZEIT (PDF-Dokument, 234.6 KB)

 

Bundestag verabschiedet Gleichtellungsstrategie

9.7.2020_Die Chan­cen­gleich­heit von Män­nern und Frau­en soll künf­tig Auf­ga­be der gan­zen Bun­des­re­gie­rung sein - und nicht mehr nur Sache der Frau­en­mi­nis­te­rin. Dazu be­kennt sich das Ka­bi­nett in der ers­ten na­tio­na­len Gleich­stel­lungs­stra­te­gie, die am 8.7.2020 in Ber­lin ver­ab­schie­det wurde. Ge­set­ze und För­der­pro­gram­me sol­len das Thema stär­ker als bis­her be­rück­sich­ti­gen. Fa­mi­li­en­mi­nis­te­rin Fran­zis­ka Gif­fey (SPD) sprach von einem Mei­len­stein.

Deutschland hat eine Gleichstellungsstrategie. Was bedeutet die das? 

 

EINE Stadt für ALLE? Eine Genderanalyse des Potsdamer Wohnungswesens

16.6.2020_Potsdam ist eine wachsende Stadt: bis zum Jahr 2035 wird Bevölkerungsprognosen zufolge mit einem Anstieg auf bis zu 220.000 Einwohner*innen zu rechnen sein. Dabei wird die Stadt nicht nur größer, sondern auch immer vielfältiger. Neue Bewohner*innen bringen ihre Ideen, ihre Erfahrungen, ihre Kultur in die Stadt mit. Viele Potsdamer*innen - Alteingesessene und Neubewohner*innen - gestalten ihre Stadt ganz aktiv mit. 

Hier geht´s direkt zur Broschüre mit ausführlichen Informationen. (PDF-Dokument)

 

Strategie der EU-Kommission für die Gleichstellung der Geschlechter 2020-2025

10.3.2020_Die EU-Kommission hat am 5.3. die Strategie für die Gleichstellung der Geschlechter 2020-2025 veröffentlicht. Sie legt zentrale Maßnahmen für die nächsten fünf Jahre fest und verpflichtet sich zu gewährleisten, dass die Kommission die Gleichstellungsperspektive in alle Politikbereiche der EU einbeziehen wird. Ferner wird dargelegt, wie die Kommission das Versprechen von Präsidentin von der Leyen einhalten will, in Europa Chancengleichheit für alle zu verwirklichen, die dieselben Ziele verfolgen.

Weitere Informationen: hier
Strategiepapier: hier

 

 
 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Dafür setzen wir Matomo ein. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.