Bundesverdienstkreuz für BAK-Vizepräsident Professor Ralf Niebergall

Bundesverdienstkreuz für BAK-Vizepräsident Professor Ralf Niebergall

Auf Vorschlag des Ministerpräsidenten Sachsen-Anhalts, Reiner Haseloff, hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am 28. September 2017 das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland (Bundesverdienstkreuz) an Prof. Ralf Niebergall verliehen. Die Übergabe der Ordensinsignien und der Verleihungsurkunde fand am 28. Mai 2018 im Rahmen eines Festempfanges in der Staatskanzlei in Magdeburg statt.

Mit dieser hohen Auszeichnung wird insbesondere der herausragende Beitrag des heutigen Ehrenpräsidenten zum Aufbau der Architektenkammer Sachsen-Anhalt gewürdigt.

Als Präsident der Architektenkammer Sachsen-Anhalt (1991-2016) war er ein wichtiger und parteiübergreifend respektierter Dialogpartner der Politik.

Mit Prof. Ralf Niebergall wird eine Persönlichkeit gewürdigt, die ihre eigenen wirtschaftlichen Interessen als Architekt in ihrer Tätigkeit sowohl für die Architektenkammer und deren Mitglieder als auch für die Freien Berufe insgesamt stets in den Hintergrund gestellt hat. Sein  sehr hohes Ansehen, so die Ordensbegründung, erwarb er durch seine von Sachkunde und Engagement bestimmte, ruhige und problemorientierte Mitarbeit in den verschiedensten Gremien.  

Prof. Ralf Niebergall ist seit 2012 einer der Vizepräsidenten der Bundesarchitektenkammer und engagiert sich vor allem auf dem Gebiet der europäischen und internationalem Berufspolitik. 

Die Präsidentin der Bundesarchitektenkammer, Barbara Ettinger-Brinckmann, äußerte sich  hocherfreut über die Ehrung ihres Stellvertreters: „Ralf Niebergall hat sich vielfach durch seinen großen Einsatz für unseren Berufsstand in Deutschland, in Europa und weltweit verdient gemacht. Seit dem Fall der Mauer 1989 setzt er sich für eine freie und demokratische Gesellschaft ein, in der die Freien Berufe mit ihrer gesamtgesellschaftlichen Verantwortung eine bedeutende Funktion haben. Ich freue mich sehr, dass seine großen Verdienste durch den Bundespräsidenten gewürdigt werden.“

 

Von 1983 bis 1990 war Ralf Niebergall als angestellter Architekt tätig, nur wenige Monate nach der politischen Wende gründete er 1990 sein Büro als freischaffender Architekt in Halle (Saale). 1995 erfolgte die Berufung als Professor für Gebäudelehre und Entwerfen an die Fachhochschule Magdeburg-Stendal, deren Dekan des Fachbereichs Bauwesen er von 2002 bis 2005 war. 2006 wechselte er an die Hochschule Anhalt in Dessau. Als Präsident der Architektenkammer Sachsen-Anhalt lenkte er deren Geschicke von 1991 bis 2016, heute ist er deren Ehrenpräsident. 1999 wurde er Mitglied des Arbeitskreises Internationales (AKI) der BAK und ist seit 2011 dessen Vorsitzender. Als Vertreter der BAK ist er „Head of Delegation“ der deutschen Delegation im Architects‘ Council of Europe. Als Vizepräsident der BAK vertritt er die Interessen aller Architektenkammern der Bundesrepublik seit 2012.