Logo BundesarchitektenkammerLogo Bundesarchitektenkammer

Regionalkonferenzen "Inklusiv gestalten" 2021

Regionalkonferenz „Inklusiv gestalten – Ideen und gute Beispiele aus Architektur und Stadtplanung“

Um den Beitrag und die Kompetenzen von Architekten und Stadtplanern beim Thema „Inklusive Gesellschaft“ stärker zu verdeutlichen, sowie das Bewusstsein für die Belange behinderter Menschen zu fördern, wird gemeinsam mit dem Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Jürgen Dusel, die Veranstaltungsreihe zur Inklusion fortgeführt. Die Regionalkonferenzen "Inklusiv gestalten - Ideen und gute Beispiele aus Architektur und Stadtplanung" werden jeweils in Kooperation mit den Länderarchitektenkammern organisiert und durchgeführt. Impulsvorträge, die Präsentation gelungener Beispiele aus der Praxis sowie eine Podiumsdiskussion zeigen Architekten und Stadtplanern neue, interdisziplinäre und intelligente Planungsansätze auf. 

REGIONALKONFERENZEN „Inklusiv gestalten“ gehen in neuem Format wie geplant weiter
In einem Abstimmungsgespräch der beteiligten Länderarchitektenkammern, der BAK mit dem Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen wurde im Juni 2020 erörtert, wie die Reihe der Regionalkonferenzen „Inklusiv gestalten“ unten den Auflagen zu SARS-CoV-2 fortgeführt werden können. Ergebnis ist: Die Regionalkonferenzen „Inklusiv gestalten“ werden weiter durchgeführt, aber so umgestaltet, dass sie als Oline-Liveveranstaltung mit Publikumsbeteiligung per Chat verfolgt werden können.

NÄCHSTE REGIONALKONFERENZ - BITTE TERMIN VORMERKEN:
Regionalkonferenz der Bayerischen Architektenkammer am 12.5.2021

Am Mittwoch, 12.5.2021, 14.00 bis ca. 17:45 Uhr (digitaler Empfang ab 13:45 Uhr)
Durchführung als Webkonferenz ohne Teilnehmer - Anmeldung bis 06. Mai 2021
Einladung / Programm und Anmeldung: hier. (PDF-Dokument, 451.5 KB)

Anmeldung auf der Website der Bayerischen Architektenkammer: hier.

 

13. Online-Regionalkonferenz am 18.3.2021 mit der Architektenkammer Rheinland-Pfalz „Inklusiv gestalten – Inklusion und Wildnis, Natur/ Freizeit"

Sind Barrierefreiheit und Wildnis ein Widerspruch? Wie erleben Menschen mit Behinderungen das Thema Wildnis? Wie kann durch kluge Gestaltung in der Wildnis Teilhabe ermöglicht werden, ohne die Wildnis wieder wegzunehmen? Diese und viele andere Fragen wurde auf der 13. Regionalkonferenz „Inklusion und Wildnis“ am 18.03.2021 besprochen, zu der Jürgen Dusel, der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, gemeinsam mit der Architektenkammer Rheinland-Pfalz und der Bundesarchitektenkammer geladen hatten. Dusel wies darauf hin, dass ca. 13 Mio. Menschen in Deutschland mit Beeinträchtigungen leben und eine sehr heterogene Gruppe darstellten – dabei würden nur 3% mit Behinderung geboren, die anderen erwerben diese im Laufe ihres Lebens. In Zeiten der Corona-Pandemie erlebten auch Menschen ohne Behinderungen, was Einschränkungen bedeuteten. Um ein gleichberechtigtes Naturerleben und Teilhabe in der Wildnis zu ermöglichen, brauche es die Expertise und Lösungen von klugen Menschen – er vertraue daher auf die Architektinnen und Architekten und Ingenieurinnen und Ingenieure aller Fachrichtungen. Freizeit und Erholung gehörten zum Leben dazu und Menschen mit Beeinträchtigungen sollten selber entscheiden können, was sie machen und welche Risiken sie eingehen wollen. Die Teilhabe von Menschen bezeichnet Dusel als das „Betriebssystem unserer Demokratie“, den sie habe eine zutiefst soziale Dimension und sei ein Gewinn für die ganze Gesellschaft, ganz nach dem Motto seiner Amtszeit „Demokratie braucht Inklusion“. Durch die Regionalkonferenz führte wieder ZDF-Sportjournalistin Katrin Müller-Hohenstein. Die drei Best-Practice-Beispiele und zwei Impulsvorträge zeigten anschaulich, wie Inklusion und Wildnis gelingen kann und wie durch Kreativität und Expertise seitens der Architekten und Planer, sowie im Dialog mit Betroffenen und Eigentümern gute Lösungen gefunden werden können. Mehr als 1.000 Zuschauer folgten der Konferenz, die Corona-bedingt wieder als Online-Liveveranstaltung mit Publikumsbeteiligung per Chat durchgeführt werden musste.

 

12. Online-Regionalkonferenz am 13.1.2021 mit der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen „Inklusiv gestalten – Ideen und gute Beispiele aus Architektur und Stadtplanung“ - Schwerpunkt "Gesundheit"

Die 12. Regionalkonferenz „Inklusiv gestalten – Ideen und gute Beispiele aus Architektur und Stadtplanung“ am 13.1.2021 befasste sich diesmal mit dem Schwerpunktthema „Gesundheit“. Eingeladen haben der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Jürgen Dusel, die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen und die BAK. Erneut zeigte sich, dass das Format der Online-Regionalkonferenzen mit Liveübertragung gut funktioniert – im Durchschnitt folgten über 450 Teilnehmer und Teilnehmerinnen dauerhaft der Konferenz – in der Spitze waren es sogar über 600.  Durch einen Impulsvortrag von Prof. Dr. Elisabeth Wacker sowie drei Best-Practice Beispiele aus Köln, Dortmund und Warburg zeigte sich, dass im Gesundheitsbereich wie bei Arztpraxen und im Krankenhauswesen erhebliches Potential für barrierefreie Gestaltung besteht. Hervorzuheben ist, dass mit der Landesbauordnung NRW ein Paradigmenwechsel beim Wohnungsbau eingeleitet wurde. Der Bundesbehindertenbeauftragte betonte, dass es nicht nur unter demographischen Gesichtspunkten keinen Sinn mache, nicht barrierefrei zu bauen. Insbesondere bei Arztpraxen spricht er sich für mehr Barrierefreiheit aus, denn die wenigsten Praxen könnten angeben, zumindest teilweise barrierefrei zu sein. Am Beispiel der Stadt Warburg, die in ihrem historischen Kern barrierefrei ausgebaut wurde, war zu erkennen, dass solche Maßnahmen einen Mehrwert für alle darstellen und Inklusion auf der einen Seite und ein hoher Gestaltungsanspruch kein Widerspruch sein müssen. Besondern gefragt sei die Expertise der Architektinnen und Architekten aller Fachrichtungen, die mit klugen kreativen, barrierefreien Lösungen wesentlich zu einer inklusiven Gesellschaft beitragen können. Durch den Nachmittag führt wieder sehr lebendig und mitnehmend ZDF-Sportjournalistin Katrin Müller-Hohenstein.   

 

Leitfaden für Bauherren "Alle unter einem Dach - inklusiv gestalten"

 

Begleitend zu den Regionalkonferenzen und finanziell gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) ist durch die Architektenkammer Niedersachsen zusammen mit der Bundesarchitektenkammer ein Handlungsleitfaden erarbeitet worden, der von Architektinnen und Architekten sowie Bauherren genutzt werden kann. Das Vorwort enthält Beiträge der damaligen Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig und der Bundesbeauftragten für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Verena Bentele, sowie des Präsidenten der Architektenkammer Niedersachen, Wolfgang Schneider, und BAK-Präsidentin Barbara Ettinger-Brinckmann. 

 
 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Dafür setzen wir Matomo ein. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.