Deutscher Preis für Denkmalschutz

Deutscher Preis für Denkmalschutz

© DNK

 

Die Bundesarchitektenkammer ist als Mitglied des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz berechtigt, Vorschläge für den Deutschen Preis für Denkmalschutz zu unterbreiten. Das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz hat den Deutschen Preis für Denkmalschutz gestiftet, um beispielhafte Leistungen zur Erhaltung des baulichen und archäologischen Erbes auszuzeichnen. Der Deutsche Preis für Denkmalschutz ist die höchste Auszeichnung auf diesem Gebiet in der Bundesrepublik Deutschland. Er wird vom Präsidium des Komitees jährlich vergeben.

Der Deutsche Preis für Denkmalschutz besteht in der Vergabe

  • des Karl-Friedrich-Schinkel-Preises,
  • der Silbernen Halbkugel,
  • des Journalistenpreises,des Internetpreises.

Weitere Informationen zum Deutschen Preis für Denkmalschutz finden Sie auf der Internetseite des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz.

 

 

Ausschreibung 2018

Anlässlich des europäischen Kulturerbejahres 2018 wird der Deutsche Preis für Denkmalschutz 2018 mit der besonderen Beachtung von verdienstvollen Leistungen nachbarschaftlicher europäischer beziehungsweise grenzübergreifender Kooperationen und Initiativen ausgeschrieben. Die Bewerbungsfrist des Deutschen Preises für Denkmalschutz endet am 31.03.2018.

 

Preisträger 2017

Die Silbernen Halbkugeln erhielten:

  • Denkmal Kultur Mestlin e.V. (Mecklenburg-Vorpommern)
  • Förderverein Hofgestüt Bleesern e.V. (Sachsen-Anhalt)
  • Forschungsstelle Glasmalerei des 20. Jahrhunderts e.V. (Nordrhein-Westfalen)
  • Manfred Kegel (Sachsen)
  • Trier Gesellschaft e.V. (Rheinland-Pfalz)
  • Verein zur Erhaltung der Geraer Höhler e.V. (Thüringen)

Den Journalistenpreis erhielten:

  • Jens Arndt, Rundfunk Berlin-Brandenburg
  • Ralph Baudach, Norddeutscher Rundfunk
  • Maya Kristin Schönfelder, Rundfunk Berlin-Brandenburg

Den Internetpreis erhielt:

  • André Winternitz (www.rottenplaces.de)

Der Karl-Friedrich-Schinkel-Ring wurde 2017 nicht vergeben.