Hilfen auf Bundesebene

Hilfen auf Bundesebene

Ziel der Bundesregierung ist es, die deutsche Wirtschaft in der Corona-Krise zu stabilisieren und zu verhindern, dass Unternehmen schuldlos in die Insolvenz geraten und Arbeitsplätze verlorengehen. Der Bundestag hat am 25.3. einen Nachtragshaushalt in Höhe von 156 Mrd. Euro beschlossen und die im Grundsatz verankerte Schuldenbremse ausgesetzt. So sind vergünstigte KfW-Kredite, ein erweitertes Bürgschaftsvolumen und direkte Zuschüsse von insgesamt 50 Mrd. Euro für Unternehmen, Selbständige und Freiberufler vorgesehen. Zu dem Corona-Hilfspaket gehören auch die Flexibilisierung des Kurzarbeitergeldes, steuerliche Liquiditätshilfen und ein erleichterter Zugang zur Grundsicherung, damit Lebensunterhalt und Unterkunft gesichert sind.

Eine Zusammenfassung der wirtschaftspolitischen Maßnahmen des Bundes zur Bewältigung der Coronakrise finden Sie hier. (PDF-Dokument, 578.1 KB)

Der Bundesverband der Freien Berufe hat eine Übersicht der bundesweiten Hilfen für Freiberufler erstellt: hier (PDF-Dokument, 62.7 KB)

Die KfW hat alle wichtigen Informationen zu den KfW-Krediten in einem Erklär-Video zum Thema "KfW-Coronahilfe" zusammen gestellt: hier

 

FAQ zu betriebswirtschaftlichen Problemen

Eine Zusammenstellung zu betriebswirtschaflichen Fragen (FAQ) finden Sie hier.

Die folgenden Inhalte dienen lediglich der allgemeinen Erstinformation. Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit erhoben. Diese Handreichung kann eine individuelle Rechts- und/oder Steuerberatung nicht ersetzen. Die Bundesarchitektenkammer übernimmt für die aufgeführten Empfehlungen sowie bereitgestellten Links weder Haftung noch Gewähr.

Wichtige Schritte bei finanziellen Engpässen zusammengefasst:

  1. Hausbank kontaktieren für notwendige Überbrückungsfinanzierungen: Über Ihre Hausbank können Sie auch die Bundeshilfen (Liquiditätshilfen, vergünstigte Kredite) der KfW oder Landeshilfen ihrer Landesförderbank beantragen.
     
  2. Bürgschaftsbank kontaktieren: Kredite zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen können durch die Bürgschaftsbank des jeweiligen Bundeslandes besichert werden.
     
  3. Kurzarbeit beantragen: Wenn Ihr Büro aufgrund der Covid-19-Pandemie Kurzarbeit anordnet, können betroffene Beschäftigte Kurzarbeitergeld erhalten. Weitere Informationen zum Kurzarbeitergeld finden Sie hier.
     
  4. Durch die Krise bedingte Schäden dokumentieren und beziffern: Erstellen Sie eine Übersicht mit Ihrer Schätzung des durch die Pandemie entstandenen Schadens.
     
  5. Steuerstundung verhandeln: Sprechen Sie mit Ihrem Steuerberater oder dem Finanzamt, ob eine Absenkung von Steuervorauszahlungen und von Steuerstundungen möglich ist.
     
  6. Liquiditätshilfe Sonderfall Corona: Prüfen Sie, ob in Ihrem Bundesland Liquiditätshilfen (rückzahlbare Kredite) oder einmalige nicht rückzahlbare Zuschüsse gewährt werden.
 
 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Dafür setzen wir Matomo ein. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.