PM 26/16: Volontäre der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung gewinnen Medienpreis der Bundesarchitektenkammer

PM 26/16: Volontäre der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung gewinnen Medienpreis der Bundesarchitektenkammer

Berlin, 1.12.2016 - Die Volontärsgruppe der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung erhält heute den Medienpreis Architektur und Stadtplanung der Bundesarchitektenkammer (BAK). Die Nachwuchsjournalisten aus Niedersachsen begleiten als Volontärs-Projekt bereits seit Jahren die Entstehung eines neuen Stadtteils der Landeshauptstadt Hannover. Prof. Riklef Rambow, Vorsitzender der Jury des Medienpreises, lobte die sorgfältige und facettenreiche Arbeit der HAZ-Volontäre: „So kann ein moderner Lokaljournalismus aussehen, der Architektur und Städtebau unprätentiös zum Thema alltäglicher Auseinandersetzung vor Ort macht.“ Für ihre Arbeit erhalten die jungen Journalisten den 1. Preis, der mit 5.000 Euro dotiert ist, aus den Händen der Präsidentin der BAK, Barbara Ettinger-Brinckmann.

Den zweiten Preis (3.500 Euro) vergab die Jury an den Journalisten Gerhard Matzig (Süddeutsche Zeitung). Er hatte sich mit Beiträgen zur neuen Düsseldorfer U-Bahnlinie (Wehrhahn-Linie), zur Elbphilharmonie und ihrer steigenden Akzeptanz bei der Hamburger Bevölkerung sowie einem Portrait der Architektin Regina Dahmen-Ingenhoven beworben.

Joachim Goetz, Reporter der Münchener Abendzeitung, erhält für seine Beiträge zur Architektur in München den mit 1.750 Euro verbundenen dritten Preis.

Der Förderpreis des BAK-Medienpreises (1.250 Euro) geht an Journalist Adrian Lobe, der sich mit drei Beiträgen erfolgreich beworben hatte, die in der Neuen Zürcher Zeitung veröffentlicht wurden.

BAK-Präsidentin Ettinger-Brinckmann wies darauf hin, dass „mit dem Medienpreis Architektur und Stadtplanung die Bundesarchitektenkammer Journalisten ehren und motivieren möchte,  sich gezielt mit der Bedeutung von Architektur, Städtebau und Stadtplanung für die Gesellschaft auseinanderzusetzen. Der Medienpreis soll dazu beitragen, das Bewusstsein für die umfassende Relevanz der geplanten und gebauten Umwelt zu fördern. Dies ist allen Preisträgern hervorragend gelungen“.

Die Preisverleihung fand am Abend im Haus der Bundespressekonferenz am Berliner Schiffbauerdamm statt. Die Auslobung des Medienpreises erfolgte in Kooperation mit dem Deutschen Architektenblatt.