PM 21/16: Bundesarchitektenkammer verstärkt Engagement für Baukultur

PM 21/16: Bundesarchitektenkammer verstärkt Engagement für Baukultur Präsidentin Ettinger-Brinckmann in den Stiftungsrat der Bundesstiftung Baukultur gewählt.

Berlin, 9.11.2016 - „Deutschlands Baukultur ist weiter entwicklungsfähig“

Die Präsidentin der Bundesarchitektenkammer, die Kasseler Architektin Barbara Ettinger-Brinckmann, wurde am vergangenen Freitag in den Stiftungsrat der Bundesstiftung Baukultur gewählt.

"Die herausragende Arbeit der Bundesstiftung und ihres Vorsitzenden Reiner Nagel möchte ich gemeinsam mit meinem Kollegen Werner Sobek intensiv begleiten und sie in ihrer weiteren Entwicklung unterstützen", so Ettinger-Brinckmann am Rande des alle zwei Jahre stattfindenden Konvents der Baukultur. Deutschland habe entscheidende Fortschritte im Bereich der Baukultur zu verzeichnen. Diese positive Entwicklung gelte es weiterhin zu fördern. „Doch es gilt, sich für gute Architektur, insbesondere aber auch gute Alltagsarchitektur, auf vielen Ebenen noch verstärkt einzusetzen“, so Ettinger-Brinckmann. Die Bundesstiftung Baukultur leiste hier bereits ausgezeichnete Arbeit, die aber noch ausgebaut werden könne. Als weiteres Mitglied des Beirats wurde Karin Loosen, Präsidentin der Hamburgischen Architektenkammer, gewählt.

Der Stiftungsrat besteht aus 13 Mitgliedern: Fünf Mitglieder entsendet der Deutsche Bundestag, je ein Mitglied entsenden das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, das Bundesministerium für Finanzen sowie die für Angelegenheiten der Kultur und der Medien zuständige oberste Bundesbehörde. Weitere fünf Mitglieder entsendet der Konvent der Baukultur.

Den Vorsitz des Stiftungsrats hat Gunther Adler, Staatssekretär im Bundesbauministerium.