pm 09/17: Inklusion – barrierefreie Räume planen

PM 09/17: Inklusion – barrierefreie Räume planen Bundesbeauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderungen fördert Weiterbildungsoffensive: 4. Kongress am 21. April in Schwerin

Berlin, 12.4.2017 - Der demografische Wandel sowie die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in sichtbare und spürbare bauliche Form erfordern von allen Baubeteiligten eine intensive Beschäftigung mit dem Thema Inklusion. Die inklusive Gestaltung von Stadtraum und Wohnungen leistet einen bedeutenden Beitrag zur eigenständigen Lebensführung von Menschen mit Behinderungen und älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern. Verena Bentele, die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, lädt daher am 21. März gemeinsam mit der Bundesarchitektenkammer und der Architektenkammer Mecklenburg-Vorpommern zur Regionalkonferenz Ost »Inklusiv gestalten – Ideen und gute Beispiele aus Architektur und Stadtplanung« in das Haus der Industrie- und Handelskammer Schwerin ein.

„Um Inklusion auch baulich zu verwirklichen, sind Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten und Stadtplaner gefragt“, erklärt Verena Bentele, die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen. „Unsere Veranstaltung soll sie genauso wie die Bauherren dazu anregen, in ihrer Planung auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen zu achten. Denn Barrierefreiheit nutzt allen.“

Die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, wird die Teilnehmer in Schwerin gemeinsam mit Joachim Brenncke, Präsident der Architektenkammer Mecklenburg-Vorpommern und Vizepräsident der Bundesarchitektenkammer, begrüßen. „Barrierefreies Planen und Bauen ist in unserem Bundesland in vielen Bereichen – auch in den Köpfen der Architekten – bereits bewährte Praxis. Umso mehr freuen wir uns, dass die bundesweite Initiative für inklusive Gestaltung in der Landeshauptstadt Schwerin tagen wird, um innovative Projektbeispiele aus Mecklenburg-Vorpommern als Multiplikatoren für zukunftsweisendes und nachhaltiges Bauen vorzustellen“, sagt Joachim Brenncke.

Der Kongress zeigt in Impulsvorträgen, Präsentationen gelungener Projekte sowie in einer Podiumsdiskussion auf, wie interdisziplinäre und intelligente Planungsansätze aussehen können. Die von Katrin Müller-Hohenstein (ZDF) moderierte Veranstaltung richtet sich an Architekten und Stadtplaner, aber auch an Auftraggeber aus Kommunen und der Wohnungswirtschaft sowie an interessierte Bürgerinnen und Bürger.

„Inklusiv gestalten – Ideen und gute Beispiele aus Architektur und Stadtplanung“ am 21. April 2017, ab 13.00 Uhr im Ludwig-Bölkow-Haus der Industrie- und Handelskammer zu Schwerin, Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin.