Landschaftsarchitektur und Energiewende

Landschaftsarchitektur und Energiewende Positionen der BAK.

Zu keiner Zeit ist ein so rasanter und tiefgreifender Landschaftswandel zu verzeichnen gewesen wie in den zurückliegenden Jahrzehnten. Treiber dieses Wandels sind der Ausbau der erneuerbaren Energien und die industrielle Landwirtschaft. Der Bedarf an Steuerung und Beeinflussung der Landschaftsentwicklung ist so groß wie nie. Die Herausforderung besteht darin, die Geschwindigkeit des Umbaus und die Flächeninanspruchnahme qualitätsvoll zu begleiten und dabei die kulturgeschichtliche, ökologische und ökonomische Bedeutung sowie die Schutzbedürftigkeit der traditionellen, vom Menschen gestalteten Landschaft zu berücksichtigen. Für die Akzeptanz der Energiewende wird es erforderlich sein, die Bevölkerung von der Notwendigkeit der Landschaftsveränderung zu überzeugen und dort, wo gravierende Eingriffe in die Landschaft unvermeidbar sind, geeignete Kompensationsmaßnahmen zu vereinbaren. Hierzu wird eine vorausschauende, qualifizierte Begleitung kooperativer Prozesse notwendig sein.

Die Disziplin der Landschaftsarchitektur wird dabei eine führende Rolle übernehmen müssen und ist gern bereit dazu. Das vorliegende Positionspapier liefert einen Überblick über Handlungsfelder, in denen die Landschaftsarchitektur wichtige Beiträge zur Begleitung der Energiewende und zur Einhaltung der Klimaschutzziele liefern kann und soll.