WOMEN ARCHITECTS AND POLITICS IN THE LONG 20TH CENTURY - BIOGRAPHIES, BUILDINGS, IDEOLOGIES, MEMORIES

WOMEN ARCHITECTS AND POLITICS IN THE LONG 20TH CENTURY - BIOGRAPHIES, BUILDINGS, IDEOLOGIES, MEMORIES

Symposium des Deutschen Architekturmuseums ins Frankfurt vom 17.-19.1.2018

Politik und besonders Gender-Politik waren im 20. Jahrhundert treibende Kräfte. Frauen machten sich auf in die Moderne, indem sie ihnen verwehrte Berufe eroberten und sich politisch engagierten – manchmal in extremen Positionen. Das Symposium zeigt, wie Architektinnen den vielfältigen Umbrüchen begegneten, indem sie die gewohnten Standards von Frausein hinterfragten und sich im Architektenberuf etablieren. Heute haben Frauen nicht nur einen festen Platz in der Architektur, sondern bilden auch schon länger die Mehrheit der Studierenden. So stellen sich die Fragen: Welche Rolle spielte die Politik bei der Etablierung der „modernen Architektin“? Und: Inwiefern beeinflusst die feministische Geschichtsschreibung und deren Wirkung in den letzten 40 Jahren die Baugeschichte?