BIM bezeichnet eine kooperative Arbeitsmethodik, mit der auf der Grundlage digitaler Modelle eines Bauwerks die relevanten Daten erfasst, verwaltet und ausgetauscht werden.

"BIM für Architekten" - Das Handbuch kann ab sofort vorbestellt werden.

© Fotolia: morganimation

 

Das Handbuch "BIM für Architekten" ist da. Sie können es per E-Mail entweder als Fachbuch oder Ebook für jeweils 29,-- Euro inkl. MwSt. (Brutto) bestellen. E-Mail: bestellung@bki.de

Beim 20. Building Smart Forum am 19.10.2016 in Berlin stellte der Bundesgeschäftsführer der BAK das Handbuch vor: Ein Video seines Vortrags finden Sie hier.

Das Thema Digitalisierung und somit auch der Begriff Building Information Modeling (BIM) ist eines der Zukunftsthemen der Baubranche.

BIM bezeichnet eine kooperative Arbeitsmethodik, mit der auf der Grundlage digitaler Modelle eines Bauwerks die für seinen Lebenszyklus relevanten Informationen und Daten konsistent erfasst, verwaltet und in einer transparenten Kommunikation zwischen den Beteiligten ausgetauscht oder für die weitere Bearbeitung übergeben werden.

BIM steht momentan im Fokus vieler Diskussionen.
Daher ist die Bundesarchitektenkammer e.V. (BAK) Gründungsmitglied der „planen-bauen 4.0 – Gesellschaft zur Digitalisierung des Planens, Bauens und Betreibens mbH“.
Die Gesellschaft zur Digitalisierung des Planens, Bauens und Betreibens wird als Kompetenzzentrum und als der Gesprächspartner im Bereich der Forschung, Regelsetzung und Marktimplementierung verstanden.

 

Um den Planungsprozess des Architekten und deren neue digitale Techniken zu untersuchen und zu bewerten, wurde eine BAK „Expertengruppe BIM“ gegründet.
Die interdisziplinär besetze Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit dem Thema „Digitalisierung der Wertschöpfungskette Bau“. Dabei betrachtet sie die Einflüsse auf die Planungsprozesse und blickt auf die fachliche Kompetenz, die bei den Beteiligten gegeben sein muss. Die Zusammenarbeit aller Akteure in der Wertschöpfungskette Bau muss dabei antizipiert werden. Auch Kosten und technische Voraussetzungen, juristische Fragen zum Vertragsrecht, zum Urheberrecht, zum Vergaberecht und zur Normung werden geprüft. Nicht zuletzt gilt das Augenmerk auch der Frage einer angemessenen Honorierung für die Planung mit BIM. Die Bundesarchitektenkammer wird sich gleichzeitig an den europäischen und internationalen Normungsarbeiten zu BIM beteiligen.

Das Handbuch versteht sich als BIM-Kurzeinführung für Architekten und Ingenieure und beinhaltet in kompakter Form die BIM-relevanten Themen für Architektur- und Ingenieurbüros:

  • Der Planungsprozess
  • Fachliche Voraussetzungen
  • Zusammenarbeit in der Wertschöpfungskette Bau
  • Normung
  • Voraussetzungen für die Softwareeinführung
  • Kosten
  • Honorierung und Vertragsgestaltung
  • Haftung und Versicherung
  • Urheberrecht
  • Vergaberecht
     

Eine umfangreiche Literaturliste zu BIM finden Sie hier. (PDF-Dokument) (PDF-Dokument, 102.3 KB)

 

Die BAK ist seit 1.1.2017 Mitglied bei buildingSMART e. V.

Der Verein wurde auf Initiative führender deutscher Planungs-, Ausführungs- und Bausoftwareunternehmen gegründet, um den damals noch neuen Überlegungen zu modellbasierten, intelligenteren Planungstools Vorschub zu leisten. Ein zentraler Punkt ist dabei die Verbesserung des immer wieder nicht zufrieden stellenden Datenaustauschs auf Grund fehlender und ungenügender Schnittstellen der IT Lösungen im Bauwesen.
Der buildingSMART e.V. ist als eingetragener Verein nach deutschem Vereinsrecht organisiert mit Sitz in Berlin. Der Verein ist offen für alle Unternehmen, Forschungs- und Bildungsstätten sowie Einrichtungen der öffentlichen Hand, die mit dem Bauwesen verbunden sind: Planer, Bauausführende, private und öffentliche Bauherren, Betreiber von Bauwerken oder Hersteller von Software für das Bauwesen. Behörden, Vereine und Kammern können ebenfalls ihre Interessen als Mitglied des buildingSMART e.V. vertreten, und persönliche Mitglieder sind in den Arbeitsgruppen aktiv vertreten. Deutschlandweit sind derzeit (10/2015) rund 180 Mitglieder registriert.

 

Konferenz am 24.5.17 in Berlin: Digitalisierung im Hochbau

© BMUB/Thomas Imo

v.l.n.r.: Dr. Tillman Prinz, BGF BAK, RA Felix Pakleppa HGF ZDB, Helmut Bramann HdB, Iris Gleicke MdB, Parl. Staatssekretärin BMWi, Hans-Ulrich Kammeyer Präsident BIngK, Gunther Adler, Staatssekretär BMUB, Barbara Ettinger-Brinckmann, Präsidentin BAK, Monika Thomas, Leitung Bundesbauabt. BMUB

 

Dank der großen Unterstützung der Länderarchitektenkammern war die von der BAK initiierte Veranstaltung mit über 200 Teilnehmern bestens besucht. Die Architektinnen und Architekten machten knapp 2/3 der Teilnehmer aus. Damit konnte den Bundesministerien eindrücklich vermittelt werden, dass das Thema Digitalisierung in der Planungs- und Baubranche primär ein Thema der Architekten ist. Die vorgestellten Erfahrungen verdeutlichten, dass bei allen Beteiligten der Wertschöpfungsklette Bau und auch den Vertretern der öffentlichen Auftraggeber die Umsetzung digitaler Planung und Bauausführung in der Praxis noch zahlrieche Fragen offen lässt. Eine vertiefende Nachfolgeveranstaltung 2018 ist in Planung.