BAK auf Facebook

 

Unter diesem Motto haben die Architektenkammern zahlreiche Projekte zur Architekturvermittlung entwickelt.

Architektur macht Schule

„Die gebaute Umwelt ist der Rahmen für alles menschliche Handeln und alle Interaktion, sie durchdringt alles, wir geben ihr Form und sie formt uns.“, so die „Built Environment Education Guidelines“ des Architektenweltverbandes UIA aus dem Jahr 2002. Doch obwohl die Architektur das alltägliche Leben der Menschen entscheidend prägt, ist sie nach wie vor kein selbstverständlicher Bestandteil des Schulunterrichts. Unter dem Motto "Architektur macht Schule" haben die meisten Architektenkammern der Länder und die Bundesarchitektenkammer zahlreiche Initiativen ergriffen, um das zu ändern. Die Aktivitäten sind breit gefächert. Sie reichen von Schulprojekten mit Architekten über die Entwicklung von Unterrichtsmaterialien und die Lehrerfortbildung bis hin zu politischen Initiativen. Die Architektenkammern der Länder und die Bundesarchitektenkammer möchten, dass alle Menschen die Chance erhalten, Verständnis für die gebaute Umwelt zu entwickeln und so zu qualifizierten Bauherren und kompetenten Entscheidungsträgern in Politik, Verwaltung und Wirtschaft heranreifen. Die Auseinandersetzung mit der gebauten Umwelt trainiert zugleich grundlegende menschliche Fähigkeiten. Baukulturelle Bildung schult das Sehen und Erleben, fördert Interdisziplinarität und Teamwork und hilft, historisches und ökologisches Bewusstsein zu entwickeln.

 

Golden Cubes Awards 2017 ausgelobt!

 

Das Arbeitsprogramm ‚Architecture and Children’ der UIA hat zum dritten Mal die „Golden Cubes Awards“ ausgeschrieben, einen Preis, der hervorragende Projekte und Aktivitäten der Architekturvermittlung an Kinder und Jugendliche auszeichnet. Der Preis wird in vier Kategorien vergeben für: 1. Schulen, 2. Institutionen, 3. Printmedien und 4. Audio-visuelle Medien.

Eingereicht werden können Beiträge, die entweder laufende Aktivitäten betreffen oder sich auf Ereignisse / Produkte beziehen, die in der Zeit zwischen August 2014 und der (internationalen) Einreichungsfrist 15. März 2017 stattfanden, erarbeitet oder publiziert wurden. Der internationale Vergleich wird Beiträge aller Länder berücksichtigen, unabhängig davon, ob sie derzeit UIA-Mitglied sind oder nicht *. Bedingung ist eine nationale Vorauswahl mit dem Ergebnis nur einer Einreichung je Kategorie.

Die Akteure der Initiativen ‚Architektur macht Schule’ in vielen Länderkammern haben großes Interesse an einer Fortführung des internationalen Erfahrungsaustauschs und am Vergleich eigener Ideen mit neuen Strategien und Methoden der Architekturvermittlung in Schulen und anderswo auf der Welt. Die Teilnahme an den Golden Cubes Awards ist dazu eine besondere Gelegenheit.

Die Bundesarchitektenkammer wird in Kooperation mit den Länderkammern Bayern und Thüringen die nationale Nominierung der am internationalen Vergleich teilnehmenden Beiträge organisieren. Alle Länderkammern sind aufgerufen, aus ihrem regionalen Bereich die Einreichung geeigneter Beiträge zu bewerben. Die Unterlagen für die nationale Auswahl sind in der Form gemäß Ausschreibung bis einschließlich 30. Januar 2017 einzureichen an

Bundesarchitektenkammer, Askanischer Platz 4, 10963 Berlin - Stichwort: Golden Cubes Awards 2017

Nach der nationalen Auswahl werden die Beiträge der Gewinner bis 15. März 2017 an das Arbeitsprogramm ‚Architecture and Children’ der UIA gesandt, zur Vorprüfung und Vorbereitung der internationalen Jury. Neben den prämierten Projekten werden alle eingereichten Länderbeiträge auf dem Weltkongress der UIA vom 03.-10. September 2017 in Seoul / Südkorea ausgestellt.

Hier finden Sie das Einreichungsformular (Word-Dokument, 216 KB), den Leitfaden (Word-Dokument, 226.5 KB) für die Einreichung und die Vorlage (PDF-Dokument, 49.1 KB) für die Einreichung der Projekte.

(English/French/Spanish    http://www.uia.archi/en/participer/nouvelles/10599#.V_UtIOldT68 / http://www.architectureandchildren-uia.com/golden-cubes

Fragen und jegliche Kommunikation zur Ausschreibung und zum Auswahlverfahren bitte bis zum 1. November 2016 an die Kontaktadresse:  hubrich@architekten-thueringen.de.

* In den Auschreibungstexten wird mehrfach von der Verantwortung der UIA Mitgliedssektion bzw. Gastorganisation gesprochen. Gemeint ist die Organisation, welche die nationale Ausschreibung organisiert, in unserem Fall die Bundesarchitektenkammer.

 
 

Baukultur - gebaute Umwelt Curriculare Bausteine für den Unterricht

Die Wüstenrot Stiftung Stiftung hat eine Studie zum Thema "Baukultur - gebaute Umwelt. Curriculare Bausteine für den Unterricht" herausgegeben. Das Lehrangebot bietet 36 modulare Bausteine für 12 Unterrichtsfächer.

  • Die Module können für sich stehen - zeitlich und inhaltlich begrenzt (z.B. 2-3 Unterrichtsstunden).
  • Sie können im Zeitbudget wie in Anspruch an Materialien, Aufgabenstellungen und Problemdiskussion erweitert (z.B. zu Projekt- und Studientagen) oder verkürzt (z.B. für die frühkindliche Erziehung oder sonderpädagogische Förderung) werden.
  • Sie bauen innerhalb der Schulstufen und Fächer aufeinander auf, können also als durchgängiges Thema in einem Fach genutzt werden (z.B. von Kl. 5-10).
  • Die einzelnen fachgebundenen Module sind wiederum in vielfältiger Weise mit den Modulen der anderen Fächer derselben Alters- und Klassenstufen vernetzbar.
 

Modulkatalog: Architektur - ein idealer Lernstoff

© AK Thüringen

 

Publikation der Architektenkammer Thüringen in Kooperation mit dem Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (ThILLM)

Zur Leipziger Buchmesse 2016 stellten Dr. Luise Nerlich und Dr. Hannes Hubrich von der AG Architektur und Schule der Architektenkammer Thüringen im Rahmen eines Podiumsgesprächs den Modulkatalog „Architektur – ein idealer Lernstoff“ vor, den die Architektenkammer Thüringen in Kooperation mit dem Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (ThILLM) herausgibt.

 

Architecture and Children Internationale Aktivitäten

 

Der internationale Architektenweltverband UIA hat 1999 die Arbeitsgruppe "Architecture and Children" ins Leben gerufen, die unter anderem Richtlinien für die Architekturvermittlung (Built Environment Education, kurz BEE) in der Schule entwickelt hat.